Besonderheiten bei Erotic Model Casting

medailleCasting-Agenturen gibt es ja inzwischen relativ viele. Kein Wunder, der Bedarf an neuen, frischen Gesichtern ist nach wie vor ungebrochen und das wird wohl auch noch eine ganze Weile so bleiben. Egal ob für Filme, Magazine, Webseiten oder Live-Events – je größer die Auswahl an verfügbaren Models desto besser.

Um uns von der Masse „der anderen“ abzuheben wollen wir hier mal die Besonderheiten aufzeigen die uns von denen unterscheiden:

Wir machen weiter wo andere aufhören!

Die meisten großen Agenturen suchen und casten Models für Modefotos und Hochglanzmagazine. Um seriös zu bleiben sind diese Fotos dann meistens noch relativ „brav“ und je mehr Haut gezeigt wird desto weniger Agenturen wollen damit zu tun haben. Mit Oben-ohne- oder Nacktfotos geben sich die großen, bekannten Agenturen gar nicht erst ab.

Und genau das ist der Punkt wo wir erst richtig anfangen! Unser Ziel ist es die Fotos zu machen bzw. die Models anzusprechen, die etwas weiter gehen wollen. Wir suchen primär Models die sich trauen eher mit wenig oder gar keiner Kleidung vor der Kamera bzw. in der Öffentlichkeit zu agieren. Dabei kannst Du natürlich vollkommen frei entscheiden in welchem Bereich Du tätig werden willst.

No Photoshop, just Make-up!

Im Bereich der Fotografie kommt eigentlich kein Fotograf bzw. keine Agentur mehr an Photoshop vorbei. Die meisten Fotos die irgendwo abgedruckt bzw. veröffentlicht werden sind mehr oder weniger stark bearbeitet um den Anforderungen der Auftraggeber bzw. der Kunden zu entsprechen. Diese Fotos sehen dann natürlich meistens sehr gut aus, haben mit dem Original aber oft nicht mehr viel gemeinsam.

Nicht bei uns! Wir wollen hier soweit möglich nur Fotos von Models haben wie sie wirklich und „in echt“ aussehen, nicht wie sie nach einer halben Stunde (oder mehr) Nachbearbeitung am Computer aussehen können. Alle Fotos die wir bei unseren Castings machen werden nur zugeschnitten, evtl. in der Helligkeit etwas korrigiert wenn es sein muß und ab und zu mal in ein Graustufen-Bild umgewandelt, aber das war’s. Bei den Fotos die wir vorab von euch bekommen achten wir auch darauf das sie möglichst wenig bis gar nicht bearbeitet wurden. Klar kann man das nicht immer eindeutig sagen, aber im Zweifelsfall nehmen wir lieber ein selbst geschossenes Foto (vor dem Spiegel oder mit Selbstauslöser) als ein zuuu perfekt aussehendes normales Foto.

So wissen die Fotografen und Agenturen hier genau wie ihr wirklich ausseht und das sie nicht eine „Phantasiefigur“ buchen die eigentlich erst am Computer entstanden ist. Ob sie ihre eigenen Fotos nachträglich bearbeiten ist dann natürlich alleine deren Sache.

Manueller Fake-Check

Wenn noch kein persönlicher Kontakt stattgefunden hat kommt es bei „den Anderen“  immer wieder mal vor das Profile von Models angelegt werden und dabei sind die eingeschickten Fotos einfach irgendwelche Fotos aus den unendlichen Weiten des Internets. Auch die Angaben zum „Einsatzbereich“, also was das Model macht uns was nicht, entsprechen dann oft nicht der Realität. Das ist natürlich für die Fotografen und Agenturen ärgerlich, weil sie sich ja auf die Angaben verlassen müssen.

Deshalb überprüfen wir jede Anmeldung manuell! Nach der Anmeldung eines Models legen wir zunächst ein entsprechendes Profil mit den uns zugesandten Angaben und Fotos an. Alles was dort zu sehen bzw. zu lesen ist gilt allerdings erst noch nur unter Vorbehalt. Erst wenn wir einen eingescannten oder abfotografierten Lichtbildausweis o.ä. erhalten haben, setzen wir ganz oben auf das entsprechende Profil einen Hinweis das es sich um ein verifiziertes Profil handelt.
Analog gehen wir bei den Angaben zu den Einsatzbereichen vor. Alle Angaben werden anfangs als „nicht verifiziert“ markiert. Das heißt nicht das sie nicht korrekt sind, aber das sie eben noch nicht überprüft wurden. Zeigen die mitgeschickten Fotos/Videos mindestens drei Belege von unterschiedlichen Locations/Events für den jeweiligen Einsatzbereich, dann werden die Angaben als „fremdverifiziert“ gekennzeichnet. Nur wenn wir selber im Zuges eines Castings o.ä. Belege für den jeweiligen Einsatzbereich sammeln konnten, werden die entsprechenden Angaben als „verifiziert“ markiert.

Auf diese Art können Fotografen und Agenturen relativ gut abschätzen, ob das jeweilige Model für den geplanten Einsatz geeignet ist oder nicht. Die Fotografen und Agenturen werden übrigens auch manuell überprüft um sicher zu gehen das sie wirklich Models suchen und nicht nur Daten sammeln wollen.

Wild Castings

Bei den meisten Agenturen läuft ein Casting immer nach dem gleichen Muster ab: die Models kommen zur Agentur und dort werden kurz und knapp ein paar Fotos in speziellen Räumen oder im eigenen Studio gemacht und schon ist die Sache gelaufen. Schnell, effizient … aber irgendwie langweilig finden wir.

Wir von Erotic Model Casting wollen von Anfang an etwas Abwechslung rein bringen und dadurch auch die Flexibilität der Models testen. Deshalb führen wir unsere Castings ganz willkürlich in Hotels, Studios oder in der freien Natur durch. Auf diese Art bekommen die Fotografen und Agenturen zusätzlich zur Optik und zu den Fähigkeiten auch einen Eindruck wie das Model sich in einer ungewohnten Umgebung verhält.

 

Um einen schnellen Einblick gewährleisten zu können welches Model was macht haben wir die Einsatzbereiche in sog. „EMC Level“ unterteilt …

Was hältst Du davon?